Laufen Sie sich smart?

In einer aktuellen amerikanischen Studie wurde mittels Magnetresonanz (MR) untersucht, ob es Unterschiede in der Vernetzung bzw. Plastizität von Nervenzellen zwischen aktiven Läufern und inaktiven Personen gibt. Erstmalig zeigt uns diese Studie, dass regelmäßiges Laufen zu einer signifikanten Zunahme der funktionellen Verbindung von Nervenzellen führt. Begründet wird dieser Prozess mit den längeranhaltenden koordinativen Anforderungen des Laufens, in Kombination mit dem aeroben Training (nach Raichlen et al., 2016).

Diese Erkenntnisse liefern uns eine gute Basis für zukünftige Forschungsarbeiten in Richtung neurodegenerative Erkrankungen des Nervensystems. Auf der anderen Seite wird uns wieder klar vor Augen geführt, wie wichtig Bewegung in der Schule, in der Ausbildung, im Arbeitsleben und danach ist, um längerfristig gesund und leistungsfähig zu werden bzw. zu bleiben.

Lace up, warm up and go!

Kommentare sind deaktiviert